FDP und niederländische VVD besuchen gemeinsam Berufsschulen in Kleve und Nimwegen

v.l. Martina Hannen, Stephan Haupt, Rene Westra mit Johan Neijnhuis vom ROC

Auf Initiative der Sprecherin für Berufsbildung der FDPLandtagsfraktion Martina Hannen MdL besuchten Stephan Haupt und der Landtagsabgeordnete der Provinz Gelderland Rene Westra (VVD) gemeinsam das Regionale Ausbildungszentrum (ROC) in Nimwegen und die Berufsschule in Kleve. Schwerpunkt der Gespräche mit den Leitungen der beiden Einrichtungen war die grenzüberschreitende Kooperation, sowie die unterschiedlichen Strukturen und Schwerpunkte der Berufsausbildung in den Niederlanden und Deutschland. „Beeindruckend war für mich insbesondere die sehr unabhängige und flexible Organisation der Regionalen Ausbildungszentren, aber auch die enge Betreuung und Begleitung der Schüler im niederländischen Berufsbildungswesen. Hier konnten wir als Liberale doch einiges an Anregungen mitnehmen.“, zeigt sich Haupt beeindruckt von der Arbeit des in sehr modernen Gebäuden unmittelbar neben dem Hauptbahnhof in Nimwegen befindlichen ROC.
In Kleve informierten sich die deutsch-niederländischen Liberalen über die mit 5000 Schülern größte Berufsschule in NRW. Hauptaugenmerk der liberalen Delegation lag auf der dualen Ausbildung, welche in den Niederlanden aufgrund der weitgehenden Verschulung der Berufsausbildung weniger verbreitet ist.
„Die Freiheit der niederländischen Schulen ist enorm und trägt den regionalen Bedingungen und Anforderungen an die berufliche Bildung Rechnung. Nun möchten wir unbedingt den deutsch-niederländischen Austausch verstärken und dazu neue Möglichkeiten für Auslandspraktika als selbstverständlichen Teil der Ausbildung für Berufsschüler schaffen.“, nimmt die berufsbildungspolitische Expertin der FDP-Landtagsfraktion Martina Hannen MdL als Quintessenz aus den Besuchen in Kleve und Nimwegen mit zurück in die NRW-Landespolitik.